Artist-in-Residency

  • tbc

Artist residencies derive their strength from their multi-lane dynamics, the potential for constant transformation, from the fluctuations between arriving, staying, and departing of its space. Between rest and restlessness lies the particular challenge to not only preserve encounters and happenings, but to remain capable of acting across geographical borders, temporal dimensions and to allow ongoing synergies to emerge, even after the residencies have ended. 

For one evening, the ZK/U residency program will experiment with  different formats to build bridges between former and current residents. Central locations of the residency – a studio, a project room, the kitchen, the terrace and the urban stage – will function as a place of negotiation. Using simple technical resources, on-site artists are connected simultaneously to former fellows they have never met before. The feedback creates a performative exhibition character with a live DJ set from Detroit, synchronized cooking between Berlin and Seoul and a joint film screening of selected artistic positions.

Künstler:innenresidenzen leben von ihrer vielspurigen Dynamik, dem Potential stetiger Transformation, vom Kommen, Verharren, aber auch vom Gehen. Zwischen der Rast und der Rastlosigkeit liegt die besondere Herausforderung, Begegnungen und Geschehenes nicht nur zu konservieren, sondern über geografische Grenzen und zeitliche Dimensionen hinweg handlungsfähig zu bleiben und fortwährende Synergien entstehen zu lassen. 

Für einen Abend wird die Künstler:innenresidenz des ZK/U erproben, durch welche Formate in der Alumniarbeit Brücken geschlagen werden können zwischen ehemaligen Resident:innen und den aktuellen Fellows. Dabei fungieren zentrale Orte der Residenz – ein Studio, ein Projektraum, die Küche, die Terrasse und die Urbane Bühne als Verhandlungsort. Mit einfachen technischen Mitteln werden vor-Ort-Künstler zu ehemaligen Fellows simultan geschalten. In der Rückkopplung entsteht ein performativer Ausstellungscharakter mit DJ Live-Set aus Detroit, synchrones Kochen zwischen Berlin und Seoul und gemeinsames Film-Screening von ausgewählten künstlichen Positionen.